Bibellehre

Editorial 24 – Das Heil kommt aus den Juden

Philip van den Berg - 1 August 2018

Editorial Israelaktuell.ch Zeitung August / September 2018

Liebe Leserin, lieber Leser!

Zwischen der samaritischen Frau aus Johannes 4 und einem Teil der Christenheit gibt es Parallelen. Beide haben ihre geistlichen Wurzeln in Israel, erwarten den Messias und haben den Fokus auf Jerusalem verloren. Der Frau aus Samaria wurden aber die Augen geöffnet, als sie eine Begegnung mit Jesus hatte.

Viele Christen erwarten den Messias irgendwann in der Zukunft, aber machen sich wenige Gedanken über das Was, Wo und Wann. Da hilft nur eine Begegnung mit Jesus und das Zuherzennehmen seiner Worte zur Samariterin: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ (V. 24).

Nur so können Jesu Worte aus Vers 22 in ihrer ganze Fülle verstanden werden: „Das Heil kommt aus den Juden.“ Durch den Messias als unseren Erlöser, Hohepriester und König. Und durch diejenigen aus seinem Volk Israel, welche Gottes Herrlichkeit unter den Heidenvölkern verkündigen werden (Jesaja 66,19). Und dann wird der Messias auf dem Thron Davids in Jerusalem über das Haus Jakobs in Ewigkeit regieren (Lukas 1,32-33).

Philip van den Berg
Präsident Christen an der Seite Israels Schweiz

Stichworte

About the Author