Bibellehre

Editorial 25 – Gottes Zukunft mit Bibel, Gebet und Handeln verkündigen

Philip van den Berg - 1 Oktober 2018

Editorial Israelaktuell.ch Zeitung Oktober / November 2018

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ausser dem Staat Israel feiert 2018 auch der Ökumenische Rat der Kirchen (Weltkirchenrat/ÖRK) mit Sitz in Genf sein 70-jähriges Jubiläum. Seine Webseite veröffentlichte dazu neulich „Ein kurzes Gebet für die Zukunft der Welt“. Es enthält Dankbarkeit, aber auch Entsetzen über das Leiden der Schöpfung. Es bittet Gott um Vergebung, Gnade und Wandlung/Erneuerung des Geistes. Es bittet um Hilfe bei der Verbreitung von Hoffnung, Liebe, Frieden und Einheit, und es bittet um junge Menschen, die nach Einheit streben.

Ein nachvollziehbares Gebet, aber es bittet Gott nur, unsere irdischen Wege mit Ihm zu segnen. Gottes Weg mit Israel und der Kirche und das Kommen des Messias werden nicht erwähnt. Und eine Suche auf der ÖRK-Webseite nach „Israel“ ergibt nur Politisches. Ist dies nicht symptomatisch für viele Christen?

Darum ist es unsere Aufgabe, Gottes Zukunft mit Bibel, Gebet und Handeln zu verkündigen. Wir helfen Ihnen dabei. Lesen Sie zum Beispiel den Königreichs-Artikel auf Seite 13. Das ÖRK-Gebet fängt an mit „Gott, der Du bei vielen Namen genannt wirst“. Ist nicht einer dieser „Der Gott Israels“?! (Lukas 1, 68)

Philip van den Berg
Präsident Christen an der Seite Israels Schweiz

Stichworte

About the Author