Bibellehre

“Seht den Feigenbaum”

Andrew Tucker - 18 Dezember 2018

“Seht den Feigenbaum und alle Bäume!” (Lukas 21: 29).

Als Jesus seine Jünger über die Zeichen seines Kommens und das “Ende der Zeit” unterrichtete, erklärte er, dass viele schwierige Dinge in der Welt und in der Gemeinde geschehen würden, bevor Er wiederkommt. Unter anderem werden sich “Nationen gegen Nationen erheben” und “Königreiche gegen Königreiche”. Es ist bemerkenswert, wie oft sich Jesus auf die Nationen bezieht, wenn er die letzten Tage in Lukas 21 und Matthäus 24 beschreibt. Es scheint, dass Er die herausragende Rolle betonen wollte, die die Nationen in den letzten Tagen spielen werden.

In Lukas’ Bericht über dieses Gespräch, in Lukas 21, schreibt er, dass Jesus seinen Jüngern sagte, sie sollten “auf den Feigenbaum und alle Bäume schauen”. Im Alten Testament waren Bäume ein Symbol für die Nationen. Jesus sagte, dass das grösste Zeichen seines Kommens die Bäume sein werden, deren Blätter spriessen – Nationen, die nach den langen Wintermonaten zum Leben erwachen und Früchte tragen.

Dies deutet auf eine Zeit hin, in der die Nationen der Welt zum Leben erwachen und erwachsen werden.

Der wichtigste Baum wird jedoch der Feigenbaum sein, der zart wird und seine Blätter ausbreitet. Der Feigenbaum symbolisiert die nationale Identität Israels. Der zum Leben erwachte Feigenbaum stellt daher die Wiedergeburt der Nation Israel dar. Jesu Worte erinnerten Seine Jünger zweifellos an Sein prophetisches Handeln früher in derselben Woche, als er auf einen Feigenbaum traf, der keine Früchte trug und erklärte: “Nun soll von dir keine Frucht mehr kommen in Ewigkeit!” (Matthäus 21,19). Am Ende der Tage wird der Feigenbaum, der verwelkt und verflucht ist, zum Leben erwachen.

Wir leben in der Generation, die die Nationen zum Leben erwachen sieht. Vor genau 100 Jahren wurde der Erste Weltkrieg beendet – ein Krieg, in dem Millionen junger Soldaten in den Schützengräben Europas und des Nahen Ostens getötet wurden. Viele weitere wurden verletzt, und die Gesellschaften wurden zerstört. Der Erste Weltkrieg war in vielerlei Hinsicht ein Wendepunkt, der eine neue und blutige Ära in der Weltgeschichte einleitete. Aber er legte auch den Grundstein für die moderne Gemeinschaft der Nationen, wie wir sie kennen, und für die Wiederbelebung des Feigenbaums.

Die Alliierten Mächte (Grossbritannien, Frankreich, Italien, die Vereinigten Staaten und Japan) hatten nach dem Zusammenbruch des österreichisch-ungarischen und türkischen Osmanischen Reiches die Kontrolle über den gesamten Nahen Osten, Südeuropa und Nordafrika übernommen. Auf der Pariser Friedenskonferenz beschlossen sie, den Völkerbund zu gründen und den Nationen, die unter ausländischer Besatzung standen, bei der Selbstbestimmung zu helfen. Dies resultierte letztendlich im Verlaufe des zwanzigsten Jahrhunderts in der Gründung der modernen Staaten, in Afrika mit Ruanda und Kamerun, auf den Pazifikinseln mit Nauru und Samoa sowie im Nahen Osten mit dem Irak, Jordanien, Syrien, Libanon und Israel.
Vor allem aber legte der Völkerbund den Grundstein für die Gründung des jüdischen Staates Israel im Jahre 1948. 1920 verabschiedeten die Nationen die Balfour-Erklärung, die von der Wiederherstellung der jüdischen Heimat sprach und damit die Prophezeiung Jesu über den Feigenbaum erfüllte.

Bevor diese Entscheidung jedoch richtig ausgeführt werden konnte, wurde ein letzter Versuch unternommen, den Feigenbaum vollständig zu zerstören. Es gelang fast, denn über die Hälfte der jüdischen Bevölkerung Europas wurde in der Shoah brutal ausgelöscht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war es an der Zeit, einen echten und dauerhaften Frieden zwischen den Nationen zu schaffen. In den nächsten Jahren entstanden die Vereinten Nationen und viele neue Nationen aus den Kolonialregimen der europäischen Mächte in Afrika, Asien und Amerika. Bei der Gründung 1945 gab es 51 Mitgliedsstaaten der UNO; die überwiegende Mehrheit der derzeit 193 Mitgliedsstaaten der UNO wurde in den letzten 70 Jahren gegründet.

Diese Nationen sind als souveräne Staaten nach dem Völkerrecht organisiert. Der moderne Nationalstaat war jedoch im Wesentlichen eine europäische Idee, die darauf abzielte, das Kräftegleichgewicht zwischen konkurrierenden Königreichen im 17. und 18. Jahrhundert zu erzielen. Es ist nicht unbedingt die am besten geeignete Form der Organisation von neuen, jungen Nationen. Viele Staaten sind heute durch einen Mangel an demokratischen Institutionen sowie durch internes Chaos und externe Konflikte mit ihren Nachbarn gekennzeichnet. In den letzten Jahrzehnten haben bestimmte Religionen und Ideologien versucht, der Minderheit ihren ideologischen oder militärischen Willen aufzuzwingen. Viele lehnen nun die Vorstellungen von Souveränität und Nationalismus als veraltet ab, die durch multilaterale Strukturen ersetzt werden sollen, in der Hoffnung, dass dies zu Frieden und Sicherheit führt. Das ist natürlich eine Illusion, denn es ignoriert die Natur des gefallenen Menschen. Es werden eindeutig die Weichen für einen “starken Mann” gestellt, der diese neuen globalen Strukturen und Systeme nutzen wird, um die dominanten Religionen und Ideologien im Versprechen zur Schaffung einer neuen Weltordnung zu vereinen.

Im Mittelpunkt steht die wundersame Erweckung des Feigenbaums – das Wiederaufleben der jüdischen Nation, ihre Wiederherstellung des Landes und die Etablierung der Stadt Jerusalem.

Stichworte

Prophezeiung

About the Author