Israel helfen

Alijah

‘Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Ich will deinen Samen vom Osten herführen und dich vom Westen her sammeln. Ich will zum Norden sagen: Gib heraus! und zum Süden: Halte nicht zurück! Bringe meine Söhne aus der Ferne herbei und meine Töchter vom Ende der Welt.’ Jesaja 43:5–6


Über
Alijah

Seit vielen Jahren Unterstützt Christen an der Seite Israels /Christians for Israel Juden , in ihr Heimatland Israel zu gehen. Wir glauben, dass es unsere biblische Aufgabe ist, dem jüdischen Volk bei seiner Rückkehr nach Israel zu helfen. Nach 2000 Jahren gibt es endlich ein Land, das das jüdische Volk seine Heimat nennen kann. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts und vor allem seit der Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 haben Millionen von Juden in der Diaspora beschlossen, ihr Land zu verlassen und “Aliyah” (wörtlich: “Aufstieg”) zu machen. Und diese Rückkehr ins Land geht bis heute weiter.

Die Propheten des Alten Testaments sagen uns, dass die Juden aus den vier Ecken der Erde in das Land zurückkehren werden, um sich auf das Kommen des Messias vorzubereiten. Wir können sehen, wie sich diese Prophezeiungen vor unseren Augen erfüllen.

Seit 1997 hat Christen an der Seite Israels mehr als 130’000 Juden aus der ehemaligen Sowjetunion, Äthiopien und Indien nach Hause geholfen. Sie können uns bei dieser aufregenden Erfüllung der biblischen Prophezeiung helfen!

 

  • Projekt Ukraine 

    In der Ukraine helfen Koen Carlier und sein Team den kleinen jüdischen Gemeinden im Namen Christen an der Seite Israels. Sie helfen jüdischen Menschen, die nach Israel auswandern wollen, auf sehr praktische Weise beim Transport und der Organisation von Reisedokumenten. Angesichts der aktuellen Situation in der Ukraine hört das jüdische Volk mehr denn je auf den Ruf, nach Israel – dem Land seiner Vorfahren – zurückzukehren.

     

    Die Vorbereitung auf die Auswanderung aus der Ukraine nach Israel ist oft sehr komplex, kostspielig und zeitaufwendig. Viele der Olim (Juden, die nach Israel zurückkehren) leben weit weg von der Stadt und sind ohne Transportmittel. Unser Alijah-Team fährt diese Olim mehrmals zur israelischen Botschaft, zum Konsulat und/oder zur Jewish Agency und schliesslich zum Flughafen. Dieser ganze Prozess kann mehrere Jahre dauern. Wenn sie am Flughafen Abschied nehmen, sagen Koen und sein Team immer: “Wir wollen mit euch beten, dass der Herr euch im Land eurer Vorfahren einpflanzt und segnet”.

    Kosten für Transport und Visumunterstützung (p.P.): CHF 160*

    Jeder Betrag ist willkommen!

  • Projekt Indien

    Die Bnei Menashe (‘Söhne Manasses’) beanspruchen die Abstammung von einem der zehn verlorenen Stämme Israels. Nach jahrhundertelanger Wanderung siedelten sie sich im heutigen Nordosten Indiens an der Grenze zu Burma (Myanmar) und Bangladesch an. Während ihres Aufenthaltes im Exil praktizierten die Bnei Menashe weiterhin das Judentum, einschliesslich der Beachtung des Sabbats, der Koscherhaltung, der Feier der Feste und der Einhaltung der Gesetze der Familienreinheit. Und sie nährten weiter den Traum, eines Tages in das Land ihrer Vorfahren, das Land Israel, zurückzukehren.

    Christen an der Seite Israels arbeitet mit Shavei Israel unter der Leitung von Michael Freund zusammen, um den Bnei Menashe zu helfen. In den letzten Jahren haben wir rund 1.700 Bnei Menashe unterstützt. Kosten für eine Person nach Israel zu helfen: CHF 1000*.

  • Projekt Frankreich 

    Für viele Juden in Frankreich ist die Entscheidung, nach Israel zu gehen, sehr schwierig. Die Jewish Agency For Israel (JAFI) bezahlt die Flugtickets. Wenn sie jedoch nach Israel wollen, müssen sie für ihr Gepäck selber bezahlen. Hinzu kommt, dass ihr Hab und Gut per Container nach Israel verschifft werden muss. Aber wie können Sie sich das leisten, wenn Sie nicht genügend Ersparnisse haben? Und wie verkauft man diese Sachen zu einem fairen Preis, wenn die Leute wissen, dass man kurz vor dem Umzug steht? In Zusammenarbeit mit Ebenezer Operation Exodus helfen Christen an der Seite Israels den französischen Juden. Wir besuchen die Menschen, hören ihnen zu und helfen ihnen beim Umzug. Die Kosten für eine Person betragen CHF 450*. Bitte unterstützen Sie die Alijah-Arbeit in Frankreich. Jeder Betrag ist willkommen!

  • Projekt Integration (First Home in the Homeland)

    Erstes Zuhause im Heimatland / First Home in the Homeland bietet jungen Familien ein warmes Zuhause auf einem Kibbuz für die ersten sechs oder zwölf Monate in Israel. Der Umzug nach Israel ist die Erfüllung eines Traumes. Aber viele neue Einwanderer haben viele Schwierigkeiten bei der Ankunft in Israel. Besonders junge Familien finden es schwierig, ein neues soziales Netzwerk aufzubauen und werden in vielen Fällen isoliert, weil sie die hebräische Sprache nicht sehr gut sprechen. 1989 gründete die jüdische Agentur für diese Gruppe das First Homeland-Programm. Einwanderer aus aller Welt nehmen an diesem Programm teil. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Einwanderungsministerium, den lokalen Behörden und Kibbuzim in vielen Teilen des Landes.

    Die Jewish Agency wird Olim (Einwanderer nach Israel) sorgfältig mit einem der 30 teilnehmenden Kibbuzim im Negev und in Galiläa abgleichen. In den ersten sechs Monaten wird der Olim in der Ulpan (Schule für das intensive Studium des Hebräischen) entweder drei oder fünf Morgen pro Woche lernen, während seine Kinder die Schulen auf dem Kibbuz oder in der Nähe besuchen.

    Nach Abschluss der Ulpan haben sie die Möglichkeit, ihren Aufenthalt um ein weiteres halbes Jahr zu verlängern; die meisten nutzen diese Zeit, um eine Beschäftigung in der Region zu finden, in der fortgeschrittenen Ulpan weiterzumachen, oder an Berufskursen teilzunehmen.

    Christen an der Seite Israels unterstützt das Programm First Home in the Homeland. Kosten für die Unterstützung einer Familie für einen Monat im First Home in the Homeland-Programm: CHF 250*.

* Stand Sommer 2018

Stichworte

Alijah