Bibellehre

“Und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod!”

Andrew Tucker - 30 April 2019

“…und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod!” – Offenbarung 12: 11

Die tragischen Anschläge in Colombo, Sri Lanka, am Ostersonntag letzter Woche, haben Schockwellen in die ganze Welt geschickt. Der IS hat die Verantwortung für die Angriffe übernommen. Es ist schwer zu glauben, dass Menschen so voller Hass sein können, so vom Bösen getäuscht, dass sie bereit sind, sogar ihre eigenen Kinder zu opfern, um unschuldige Menschen zu töten, die sie nicht kennen. Soweit mir bekannt ist, handelt es sich hierbei um die bisher schwerste einzelne Angriffsserie auf Christen. Aber natürlich ist es eine Fortsetzung des rücksichtslosen Massakers an den Unschuldigen durch den IS in Syrien und im Irak in den letzten zehn Jahren (über das übrigens die Kirche und die politischen Führer im Westen praktisch geschwiegen haben, was sehr viel aussagt).

Man kann nicht umhin, sich zu fragen, ob wir immer mehr Zeichen der Endzeitverfolgung wahrer Gläubiger sehen, von denen im Buch der Offenbarung gesprochen wird.

Wir können erwarten, dass das Böse zunimmt und die Kirche stärker verfolgt wird. Es gibt einen Krieg im Himmel – Michael und seine Engel kämpfen gegen Satan, der die Heiligen Tag und Nacht vor Gott dem Vater anschuldigt (Offb 12: 7-11). Dieser Krieg wird sich zunehmend hier auf der Erde widerspiegeln. Und wenn Satan auf die Erde geworfen wird, wird dies die schreckliche Herrschaft des Antichristen und des falschen Propheten einleiten.

Natürlich kennen wir weder die Zeiten, noch den genauen Ablauf der Ereignisse, und ich will damit keineswegs ein Alarmist sein. Aber wir müssen vorbereitet sein und die Augen offen halten. Der Herr selbst hat uns gesagt, dass in den letzten Tagen, wenn der Geist des Bösen und der Gesetzlosigkeit in seiner Fülle kommt, die Dinge für diejenigen, die Jesus folgen, schlimmer werden, bevor er in Herrlichkeit kommt, um den Teufel zu überwinden und mit seinen Heiligen auf Erden zu regieren.

Die wachsende Verfolgung der Kirche ist eng mit der Wiederherstellung Israels, dem Aufkommen des Antisemitismus und dem Hass der Nationen auf das jüdische Volk verbunden. Die Gemeinde der wahren Gläubigen wird unweigerlich näher an das jüdische Volk herangeführt werden; ihr Gott ist unser Gott, wo sie sterben, werden wir sterben (Ruth 1: 16).

Möge Gott uns Kraft geben, seine Gebote und den Glauben an Jesus zu halten (Offb 14: 12).

“Nie wieder”

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass am kommenden Mittwoch, dem 1. Mai 2019, der Yom HaZikaron laShoah ve-laG’vurah (“Gedenktag für Holocaust und Heldentum”) stattfindet, der in Israel und im Ausland als Yom HaShoah bekannt ist (יום השואה) und auf Englisch als Holocaust Remembrance Day oder Holocaust Day. (Dies unterscheidet sich vom Internationalen Holocaust-Gedenktag, der jedes Jahr am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, begangen wird).

Yom HaShoah wird als israelischer Gedenktag für die rund sechs Millionen Juden und fünf Millionen andere, die im Holocaust infolge der Aktionen von Nazi-Deutschland und seinen Verbündeten ums Leben kamen, sowie für den jüdischen Widerstand in dieser Zeit begangen. In Israel ist es ein nationaler Gedenktag und Feiertag.

Heute nimmt der Antisemitismus in Europa und vielen anderen Teilen der Welt zu. Irgendwie, wenn die Dinge angespannt sind und die Leute sich Sorgen um die Zukunft machen, neigen sie dazu, sich nach einem Sündenbock umzusehen, auf den sie alles zurückführen können. Unvermeidlicherweise sind die Juden dieser Sündenbock.

Unvollständigkeit
Prof. Gregory Lafitte, Mitbegründer des Forums für Kulturdiplomatie (FCD), schlägt vor, dass die Juden uns an unsere eigene Unvollständigkeit, ja die Unvollständigkeit der gesamten Schöpfung erinnern. Bei einem kürzlichen Passahfest bei den Vereinten Nationen kommentierte er: “Die jüdische Kultur lehrt uns, dass Geschichte eine Bedeutung hat, dass sie mehr ist als eine blosse Abfolge von Ereignissen. Die Rolle der jüdischen Kultur besteht nicht nur darin, uns an den Bauplan unserer modernen Zivilisationen zu erinnern, sondern auch darin, uns ständig an diese konstitutive Unvollständigkeit zu erinnern, was allein einen Damm gegen den Totalitarismus aufbauen kann”.

Freiheit
Die westliche Welt verdankt einen Grossteil ihrer Zivilisation dem jüdischen Volk. ECI-Gründungsdirektor Tomas Sandell zitierte aus dem Buch Exodus, aus dem hervorgeht, dass “in Ägypten ein neuer König entstand, der Joseph nicht kannte”. “Heute gibt es viele Menschen auf der ganzen Welt, vor allem junge Menschen, die ihre Geschichte oder die des europäischen Judentums während des Holocaust nicht kennen”, sagte er. “Da Europa vor einem Anstieg des Antisemitismus steht und einige sogar einen zukünftigen “Exodus aus Europa” befürchten, haben wir uns entschieden, uns an unsere eigenen Josephs, das jüdische Volk, die uns geholfen haben, unsere Nationen zu dem zu machen, was sie heute sind, zu erinnern, sie anzuerkennen und wertzuschätzen”, fügte er hinzu.

In seiner Einführung zum Passahfest sagte Seder Rabbi Elie Abadie: “Die jüdische Kultur hinterließ keine Denkmäler, sondern gab uns Worte und Werte, die wir auch heute noch schätzen, wie die Freiheit.”

Lesen Sie mehr dazu: Die Vereinten Nationen halten inne, um über das Wunder des Passahfestes nachzudenken.

Das sind faszinierende Gedanken, und ich glaube, sie offenbaren eine tiefe Wahrheit – nämlich, dass die Juden uns daran erinnern, dass wir selbst nicht die Utopie bauen können, die die Welt so begehrt. Wenn wir die Werte schätzen wollen, auf denen unsere Zivilisation aufbaut, müssen und können wir nur auf Gott schauen, um Sein Reich des Friedens und der Gerechtigkeit zu errichten. Wenn wir versuchen, den Turm zu Babel selbst zu bauen, werden wir nicht nur kläglich scheitern, sondern auch den Zorn des Allmächtigen auf uns ziehen.

Das ist eine erschreckende Wahrheit, an die uns die Juden erinnern. Kein Wunder, dass die Welt, die sich weigert, Gott anzuerkennen, so wütend auf sie wird.

Lasst uns in der kommenden Woche das jüdische Volk im Gebet erheben, da es sich an die Tragödie der Schoa erinnert. Lasst uns nie vergessen – es geschah im Herzen des christlichen Europas.

Wir haben eine besondere Verantwortung, nie wieder zuzulassen, dass die Juden verfolgt, gehasst und vernichtet werden. Wie der Autor Michael Brown uns erinnert, “sind unsere Hände mit Blut befleckt”.

Lasst uns stattdessen in dieser Zeit der Verwirrung und des zunehmenden Hasses gegen Juden und Christen das jüdische Volk feiern und annehmen, während wir uns auf das Kommen ihres Messias und Königs, unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, freuen.

Quelle: Christians for Israel International, Israel & Christians Today, Weekly Update April 27; Übersetzung aus dem Englischen: Daniel Heiniger im Aufrag von Christen an der Seite Israels Schweiz / Christians for Israel Switzerland.

Stichworte

Prophezeiung

About the Author