Aktuelles

Gott hat uns eine zweite Chance gegeben

Koen Carlier - 4. Juli 2019

Vom 22. bis 29. Juni 2019 besuchte eine Gruppe von fünf Österreichern, drei Deutschen und sechs Niederländern von Christen an der Seite Israels / Christians for Israel (CadSI/C4I) die Ukraine, um an einer Arbeitsreise teilzunehmen.

Neben dem Besuch wichtiger historischer Stätten, dem Verpacken von Lebensmittelpaketen, dem Besuch von Holocaust-Überlebenden in ihren Häusern und dem Treffen mit Juden in Synagogen, Schulen und einem Waisenhaus und dem Kennenlernen der Alija (Rückkehr) der Jewish Agency haben wir an der Enthüllung eines besonderen Denkmals in Bratslav in der Nähe des Friedhofs von Rabbi Nathan, dem besten Schüler von Rabbi Nachman, teilgenommen.

Das Besondere an diesem Denkmal ist, dass es an drei verschiedene Gruppen von Menschen erinnert: an die Opfer des Holocaust, die Opfer der Pogrome in Bratslav und in der Ukraine und an die Gerechten unter den Nationen, die ihr Leben riskierten, um Juden zu retten.

CadSI/C4I halfen bei der Finanzierung des Denkmals. Zu den Rednern gehörten Koen Carlier (Gründer von CadSI/C4I Ukraine), Marie-Louise Weissenböck (Präsidentin CadSI/C4I Österreich, Vorstandsmitglied CadSI/C4I Schweiz und Regionaldirektorin CadSI/C4I Europa) und Anemone Rüger (Projektleiterin für Überlebende des Holocaust). Weitere Redner waren der Rabbiner aus Winniza, ein Regionalverwalter, der im Namen der Katholischen Kirche sprach, ein Historiker aus Winniza und der Leiter der jüdischen Gemeinde in Bratslav.

Koen Carlier sprach über das Engagement von CadSI/C4I International zur Unterstützung des jüdischen Volkes und die Arbeit, die er und sein Team seit mehr als zwanzig Jahren in der Ukraine leisten. Die meisten Europäer haben wenig Wissen darüber, was in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs geschah. Während Freiwillige aus verschiedenen Ländern kommen, um zu helfen und mehr über die Geschichte zu erfahren, hat der Prozess der Versöhnung begonnen. Koen wies darauf hin, dass wir die Vergangenheit nicht ändern können, aber wir sind aufgerufen, uns für eine bessere Zukunft für das jüdische Volk in der Ukraine und weltweit einzusetzen.

Anemone Rüger sprach von einem alten deutschen Mann aus einer Familie von Tätern, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, seine Liebe zum jüdischen Volk in einem Brief auszudrücken. Sie übergab diesen Brief an den Leiter der jüdischen Gemeinde in Bratslav.

Marie-Louise Weissenböck erkannte Österreichs dunkle Vergangenheit mit dem jüdischen Volk; Hitler kam aus Österreich und viele Österreicher, die sich den Nazis angeschlossen hatten. Im Namen der österreichischen Gruppe brachte sie ihr aufrichtiges Bedauern darüber zum Ausdruck, was die Menschen aus Österreich mit den Juden in der Ukraine und anderswo gemacht haben.

Heute, zu einer Zeit, in der der Antisemitismus wieder auftaucht, gibt es in Österreich viele Christen, die dem jüdischen Volk zur Seite stehen und ihre Stimme gegen Antisemitismus und Antizionismus sowie für Israel erheben. “Gott hat uns eine zweite Chance gegeben, für die wir demütig und dankbar sind.

Nachdem der Rabbiner das Gebet “El Male Rachamim” gesprochen hatte, enthüllte der Rabbiner zusammen mit Koen Carlier, dem Verwalter und dem Historiker aus Winniza das Denkmal.

Foto: Marie-Louise Weissenböck spricht bei der Enthüllung des Denkmals in Bratslav.

Übersetzung mit deepl.com

Über den Autor