fbpx
Aktuelles

International an der Seite Israels stehen

Marie-Louise Weissenböck - 12. Mai 2019

Christliche Leiter trafen sich im März 2019 zum „Christians for Israel International Leaders Forum“ in Jerusalem.

Aus 35 Ländern waren Anfang März Leiter und leitende Mitarbeiter unserer Dachorganisation „Christians for Israel International“ zu einem Forum nach Jerusalem gekommen. Zusätzlich zu Teilnehmern aus Europa waren unter anderen auch die Länder Samoa, Tonga, Fidschi, Uganda, Nepal, Myanmar, Vietnam, Brasilien, Neuseeland, Australien Japan und die USA vertreten.

Staunend lernten wir neue Freunde kennen und bekamen tiefere Einblicke in Gottes Wirken in Israel und an Seinem Volk. Bewegt erfuhren wir auch, wie Gott Menschen aus allen Ecken der Welt, die in der Arbeit von „Christians for Israel“ involviert sind, gebraucht, um Israel zu segnen.

Persönliche Zeugnisse und praktische Beispiele der Arbeit für unser Werk ermutigten und inspirierten die Anwesenden.

Gemeinsam begannen wir jeden Tag mit einer intensiven Lobpreis- und Gebetszeit, gefolgt von Bibellehre, historischen und politischen Vorträgen, trafen jüdische und arabische Leiter und unternahmen mehrere beeindruckende Exkursionen.

Unser Präsident, Pfarrer Willem Glashouwer, sprach über die Zeichen der Zeit und forderte uns auf, wachsam zu sein. Einen bereichernden Austausch gab es zwischen dem orthodox-jüdischen Gelehrten David Nekrutman und dem arabisch-palästinensischen Pastor Steven Khoury. Nekrutman meinte, dass es einen tiefen Zusammenhang zwischen der Wiederherstellung der Juden in dem verheißenen Land und der Verpflichtung gibt, sich um alle, die im Land leben, zu kümmern. „Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs liebt Juden und Araber. Durch den Bund haben die Juden eine besondere Verantwortung sich um alle im Land zu kümmern“. Pastor Khoury sprach seinen Dank aus, dass „Christians for Israel“ seit seinen Anfängen auch die Araber im Land, die an den Gott Israels glauben, unterstützt. „Hier gibt es Raum für die Botschaft von Liebe und Barmherzigkeit. Es ist für die arabische Gemeinschaft sehr wichtig, dass Ihr in Kontakt mit Arabern steht und zusammenarbeitet. Das widerlegt den Eindruck, den viele haben, dass Menschen, die Israel lieben, die Araber hassen.“

Unser Rechtsexperte Andrew Tucker referierte über den rechtlichen und politischen Kampf um Jerusalem und sprach eine Warnung aus: „1922 ratifizierten 51 Nationen des Völkerbundes in San Remo die Entscheidung der Alliierten Mächte, dass die Juden ihre nationale Heimat in Palästina wiederherstellen dürfen. Man versprach eine sichere Heimat, aber seit bald hundert Jahren tun die Nationen alles, um zu versuchen, dieses Versprechen nicht einzuhalten. Dies wird Gottes Gericht nach sich ziehen.“

Viele der Teilnehmer des Forums waren erstaunt, als wir mit unserem Bus ohne Probleme die Grenze zu den umstrittenen Gebieten Judäa und Samaria passierten. Die Medien zeichnen ein Bild von endlosen Warteschlangen; die Realität ist jedoch positiver. Unser israelischer Bus war bei weitem nicht das einzige israelische Fahrzeug in Samaria. Es ist schwer zu verstehen, dass es mitten in der Stadt Ramallah ein Flüchtlingslager gibt. Die Bewohner leben dort inmitten ihrer palästinensischen Brüder, sind aber immer noch kein Teil der Gesellschaft.

Das Forum wurde mit einer besonderen Zeit der Fürbitte für jeden der Kontinente abgeschlossen. Alle reisten inspiriert und mit vielen nützlichen Informationen und Ressourcen, die wir mit Christen in unseren eigenen Ländern teilen können, nach Hause.

Gespannt warten wir darauf, was Gott in den Herzen der Menschen bewirken wird. Und wir beten, dass die Liebe zu Israel und dem jüdischen Volk weltweit weiter wächst.

Über den Autor