Israel helfen

Update: Nothilfe Raketenbeschuss Südisrael

Philip van den Berg - 22 Mai 2019

Das erste Wochenende im Mai war sehr unruhig im Süden Israels. In weniger als 48 Stunden wurden von den Terrororganisationen Hamas und Islamischer Dschihad mehr als 700 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Dies bedeutete ein weiteres grosses Trauma für die Bewohner Südisraels.

Ein herzliches Dankeschön an alle für die Vielzahl der Reaktionen auf unseren Notruf. Bisher haben wir mehr als CHF 75.000 an Soforthilfe für Südisrael erhalten! Dieser Betrag wird zu hundert Prozent für die Soforthilfe verwendet. Wir werden die Aktion bis Ende Mai fortsetzen, denn trotz der Tatsache, dass die Dinge jetzt relativ ruhig sind, könnte es erfahrungsgemäss einen neuen Aufschwung der Gewalt geben.

Bitte spenden Sie weiter!

Gerne möchten wir Sie darüber informieren, wie Ihre Spende verwendet wird.

Umherfliegende Kugeln und Scherben verursachten grosse Schäden an Gebäuden.

1. Soforthilfe für die betroffenen Familien
Über unsere Partnerorganisationen in Israel wird – auch dank Ihres Beitrags – Soforthilfe für 19 Familien in und um Sderot geleistet, die von den Raketenangriffen direkt betroffen sind. So können sie die Kosten tragen, die (noch) nicht von der Versicherung oder dem Staat übernommen wurden. Dies beinhaltet z.B. die Renovierung und Sanierung der beschädigten Häuser, die Unterkunft in einem Notquartier etc. Die Trauma-Therapie für die Kinder dieser Familien ist ein wichtiger Teil der Hilfe, die durch Ihre Unterstützung ermöglicht wird.

2. Amigour, ein Ort für Menschen in Armut und ältere Menschen

Beim Eingang dieser Wohnanlage für ältere Menschen und Holocaust-Überlebende landete Anfang Mai eine Rakete aus dem Gazastreifen.

Das Amigour-Projekt hilft benachteiligten Familien, älteren Menschen und Überlebenden des Holocaust in ganz Israel. Einige der Unterkünfte im Süden Israels, die unter der Aufsicht von Amigour stehen, wurden Anfang Mai durch den heftigen Raketenbeschuss aus Gaza schwer beschädigt. Während dieser turbulenten Zeit wurden die Bewohner vorübergehend in Notunterkünfte ausserhalb der Reichweite der Raketen evakuiert.

Ihre Spende wird verwendet, um die beschädigten Wohnungen für diese gefährdete Gruppe älterer Menschen zu reparieren. Die Gebäude in Ashdod, Ashkelon und Beer Sheva befinden sich in Reichweite der Raketen und müssen daher zusätzliche Sicherheitskriterien, wie Luftschutzräume und Stahlbetondecken erfüllen.

Nochmals vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ihre Spende ist nicht nur ein finanzieller Beitrag, sondern eine grosse Ermutigung für unsere Freunde in Israel. Sie erfahren hierdurch, dass sie treue Freunde im In- und Ausland haben, die an ihrer Seite stehen!

Mit freundlichen Grüssen,

Philip van den Berg, Präsisent Christen an der Seite Israels Schweiz

Die Splitter, die herumfliegen wenn eine Rakete explodiert, verursachten im Süden Israels viel Schaden und grosse Verwüstung.